www.sonneberg-west.de

Die Spielberichte der 1. Mannschaft 17/18 Kreispokal


SG Sachsenbrunn/Crock vs. SC 09 Effelder8 - 7
SV 1951 Dingsleben vs. Hainer SV2 - 8


1. Mannschaft 17/18 Kreispokal

SG Sachsenbrunn/Crock vs. SC 09 Effelder
8 : 7 n.E.



Der Glücklichere gewinnt den Elfmeterkrimi

 

Der SC 09 Effelder zeigt im Pokal-Halbfinale eine prima Leistung. Allerdings belohnen sich die Schützlinge von Trainer Frank Vogel nicht. Die Gäste haben in der regulären Spielzeit ein Chancenplus.

 

Von Jürgen Eckstein

 

Sachsenbrunn – Nach den klaren Auswärtssiegen in Bettelhecken (6:2) und in Erlau (4:1) in der Meisterschaft wollten die 09er den Liga-Krösus, der noch immer ungeschlagen ist, ärgern. Dies gelang, denn auf dem gut bespielbaren Hartplatz war kein großer Niveauunterschied festzustellen. Die Zuschauer sahen eine temposcharfe, kampfbetonte und vor allen Dingen interessante Partie, in welcher bei den Hausherren die Torjäger Christopher Hopf und Maximilian Leis, bei Effelder Julian Sommer fehlten. Die 09er hatten in den ersten dreißig Minuten leichte Vorteile und die besseren Chancen. Einmal prüfte Jeff-Kevin Krasemann (5.) den glänzend disponierten Torwart Raiko Mittenzwei, zum anderen verfehlte ein Weitschuss von Stephan Funke das Tor nur knapp (29.). Die Hausherren waren in der letzten Viertelstunde des ersten Durchganges dann präsenter, aber Effelders Abwehr um Libero Andy Kob und der junge, wiederum glänzend disponierte Torhüter Pascal Neuber, ließen bis zum Wechsel nichts anbrennen.

 

Nach der Pause prüfte Stephan Funke mit einem Freistoß aus fast 30 Metern Torwart Mittenzwei (47.). Wenig später ballerte der eingewechselte Martin Lehr über den Kasten der Einheimischen. Obwohl der Liga-Primus mit Dominik Eggemann nun den Spielmacher auf dem Platz hatte, blieben die Gäste gefährlich. Leipold (60.), Kob mit Distanzschuss in den Winkel (66.) und Funke (72.) fanden ihren Meister in Mittenzwei. Als dann Martin Lehr (73.) im Strafraum gefoult wurde, blieb die Pfeife des Referees stumm. Viele Gästefans wollten hier einen Elfmeter und Lehr, der kurze Zeit später verletzt vom Feld musste, kommentierte die Szene so: „Dies war ein eindeutiges Foul und es hätte Strafstoß geben müssen". In der 80. Minute hatte der eingewechselte Christian Schwabbacher das 1:0 auf dem Fuß, aber Pascal Neuber parierte tollkühn. Dann lief Stephan Funke auf und davon, aber wieder blieb Torwart Mittenzwei (86.) Sieger. Die letzte Chance in der regulären Zeit hatte Dötsch, dessen Schrägschuss verfehlte das Effelder Tor (89.).

 

In der ersten Hälfte der Verlängerung gingen die 09er in Führung. Stephan Funke setzte sich auf der linken Seite gut in Szene, die Eingabe verwertete Toni Lenkardt (98.). Die SG erhöhte die Schlagzahl und zweimal rettete Pascal Neuber gegen Benjamin Göhring. Dann aber war der junge Keeper machtlos: Mit einem fulminanten Direktschuss traf Abwehrspieler Sebastian Glauner ins Kreuzeck. Die 09er machten aufgrund des Kräfteverschleißes nun in der Abwehr auch Fehler. Einer führte zum Führungstor, als ein vom Innenpfosten zurückspringender Ball vom flinken Frederic Leis verwertet wurde. Nun lief die Zeit gegen die Hinterländer, die weiter fighteten. Einen Kopfball von Florian Töpfer Mittenzwei (114.) aus dem bedrohten Eck, doch praktisch mit dem Schlusspfiff gelang Toni Lenkardt im Anschluss an eine Ecke der umjubelte Ausgleich. Die Entscheidung musste vom Elfmeterpunkt aus fallen. Beide Teams hatten absolut sichere Vollstrecker. Erst als das Elfmeterschießen in die Verlängerung ging, war es dann soweit. Der Sachsenbrunner Benjamin Kirchner verwandelte, während Effelders Youngster Bastian Leipold seinen Meister in Torwart Mittenzwei fand.

 

„Wir haben auch heute wieder gut gespielt und haben dem Spitzenreiter der Kreisoberliga alles abverlangt. Schade, dass wir uns nicht selbst belohnt haben, denn wir hatten sogar die besseren Möglichkeiten", resümierte nach der Partie Effelders Trainer Frank Vogel.

 

Auch Effelders Jugendleiter Martin Liebermann war von der Leistung der 09er angetan: „Unsere Mannschaft hat in allen Mannschaftsteilen überzeugt, sie hat das hohe Tempo über 120 Minuten glänzend bewältigt und hat bis zum Abpfiff alles gegeben. Das war beispielhaft. Uns fehlte am Ende das berühmte Quäntchen Glück, aber Elfmeterschießen ist nun mal auch Glückssache".

 
Sachsenbrunn/Crock: Mittenzwei – Glauner, Dötsch, D. Kirchner, B. Kirchner, Köhler (46. Eggemann), B. Göhring, Jonscher (46. C. Schwabbacher), S. Schwabbacher, Müller, F. Leis

 

Effelder: Neuber – Kob, Porazil, Gehrke, Töpfer, Wagner (46. Lehr, 82. Scheidemann), Wache (46. Leipold), Steiner, Lenkardt, S. Funke, Krasemann

 

Nedbal (Streufdorf) – 100 – 0:1 Lenkardt (98.), 1:1 Glauner (107.), 2:1 F. Leis (111.), 2:2 Lenkardt (120.)

Elfmeterschießen: 3:2 Göhring, 3:3 Krasemann, 4:3 Schwabbacher, 4:4 Steiner, 5:4 Glauner, 5:5 Scheidemann, 6:5 F. Leis, 6:6 Lenkardt, 7:6 Eggemann, 7:7 S. Funke, 8:7 B. Kirchner, Leipold scheitert an Mittenzwei

 

Quelle: Freies Wort, Lokalsport Sonneberg vom 3.4.2018




Homepage SG Sachsenbrunn/Crock